Elektroautos: Wie umweltfreundlich sind E-Autos?

Das Tankstellen-Netz für Stromfahrzeuge wird ausgebaut. Auf das E-Autos umzusteigen wird für viele Bürger erst sinnvoll, wenn es genug Tankstellen zum Auftanken gibt. Ohne ein funktionierendes Netzwerk an E-Tankstellen hat die Fahrt ein vorzeitiges Ende. Vieler Länder ermutigen jeden Bürger, dem umweltfreundlichen E-Wagen die grüne Karte zu zeigen und durch die Nutzung der Prämie Geld bei Einkauf des E-Autos zu sparen.

Gegner des Autos mit dem elektrischen Antrieb fällt der Umstieg schwer, sie möchten sich beim Verbrennungsmotor auf das optimal ausgebaute Benzin Tankstellen Netz verlassen. Fahrer, die Fahrzeuge mit dem herkömmlichen Verbrennungsmotor bevorzugen, möchten die Fahrt ins Grüne mit dem umweltfreundlichen E-Auto noch nicht wagen. Zu schnell bleibt das elektronische Auto am Straßenrand liegen, weil keine geeignete Tankstelle in der Nähe ist. Die Abwärtsbewegung für die Umwelt beginnt, das Netz an E-Tankstellen wird ausgebaut, wenn es mehr umweltfreundliche elektrische Autos auf den Straßen gibt. Einer der Gründe für fehlende elektronische Autos auf den Straßen ist das fehlende Netz an Tankstellen für elektrische Autos.

Profitiert das Klima vom Spurwechsel?

Giftige Stickoxide werden von dem elektronischen Fahrzeug nicht abgegeben, meinen die Hersteller. Das Klima wird erst dann durch die umweltfreundlichen E-Cars entlastet, wenn mehr Autofahrer den Umstieg wagen und das Netz an Tankstellen für elektrische Fahrzeuge flächendeckend angeboten wird. Rund um Dieselauto gab es den VW-Skandal mit der überhöhten Abgabe von Schadstoffen. Mit dem Wechsel zu elektronischen Fahrzeug kann das Klima in der Form entlastet werden, dass giftige Stickoxide laut Hersteller entfallen. Die Lärmbelästigung durch Benzin- und Dieselkraftstoff- Autos ist höher als durch elektrische Autos. Leise fahren die E-Autos durch die Gegend und sind ein Beitrag zum Artenschutz. Nistplätze in der Natur werden immer weniger, weil die Benzinmotoren und die Dieselmotoren mehr Lärms als notwendig machen. Wer von einem Ort zum anderen kommen will, kann durch die Nutzung des elektrisch angetriebenen Autos die Natur und die Tierwelt entlasten. Umweltverträglichere Alternative wie dieses Fahrzeug sind ein entscheidender Beitrag zum Schutz der Umwelt. Verbrennungsmotoren sind Lärmquellen, die nicht nur die ländliche Umgebung belasten, sondern auch die Stadt. Fenster öffnen bedeutet in der Großstadt, beim Lüften Lärms und belastete Luft in die Räumlichkeiten zu lassen. Der elektronische Antrieb des Autos reduziert den Lärms der Großstadt und steigert die Luftqualität, wenn viele Autohalter auf das. E-Fahrzeug umsteigen. Der klimaschädliche Treibhauseffekt wird durch den angemessenen Einsatz der E-Fahrzeuge gesenkt, erklären die Hersteller. Aus diesem Grund sollen Fahrzeuge mit elektronischen Antrieb verstärkt produziert werden, jetzt fehlt nur noch das breit gefächerte Netz Tankstellen für elektrische Fahrzeuge, damit es mehr Käufer dieser Fahrzeuge gibt.

Treibhausgasemissionen und Lärm reduzieren

Emissionen, die den Treibhauseffekt auslösen, werden von Flugzeugen, Bussen, Zügen und Autos ohne elektrischen Antrieb abgegeben. Lärm reduzieren und Treibhausgasemissionen minimieren, beides kann mit den E- Autos gelingen. Allerdings gelingt die Umweltschutzaktion erst dann, wenn es genügend Teilnehmer gibt. Neben dem theoretischen Demonstration für die Umwelt wird auf die praktische Umsetzung nicht verzichtet. Jeder Autofahrer kann durch den sofortigen Umstieg auf das elektronische Auto den Wechsel zum aktiven Umweltschutz schaffen. Oft werden Tankstellen für E-Autos in Wohngebieten platziert, sodass lange Anfahrtswege entfallen und das Auftanken jederzeit möglich ist.

Nachteile beim E-Auto

· Busspur darf an manchen Orten seit 2015 mitbenutzt werden, nicht jeder Ort macht mit
· vom Bund subventioniert werden seit 1. September 2018 nicht mehr alle Plug-In-Hybride
· fehlende Infrastruktur der E-Tankstellen
· Akkutechnologie ausbaufähig
· erhöhte Unfallgefahr durch fehlende akustische Geräusche für Fußgänger
· Akkuherstellung in Hinsicht auf die Umwelt umstritten
· lange Ladedauer in einigen Fällen

Vorteile beim E-Auto

· unmittelbaren Abgase werden nicht abgegeben
· ressourcenschonende Elektroautos entlasten die Umwelt
· ganz bequem von zu Hause aufladen ist zeitsparend möglich
· für bis zu fünf Jahre sind E-Autos von der Kfz-Steuer befreit, aktuelle Änderungen beachten
· Elektroauto sind wartungsärmer als Benziner oder Diesel
· eine maximale Reichweite von 500 Kilometern kann erreicht werden, je nach Hersteller gibt es Unterschiede
· akustisch wahrgenommen werden sollen die E-Cars ab 2019 durch zusätzliche Töne. Psychoakustiker forschen an der machbaren Tonlösung.
· Hochvoltanlage und Bordnetz müssen voneinander getrennt sein
· Emissionen bei der Produktion des Akkus sind angemessen, hat die Studie des internationalen Rates für sauberen Verkehr (ICCT) jetzt widerlegt
· Strom ist günstiger als Benzin oder Diesel
· Steuervergünstigungen senken die Kosten für den Unterhalt

Fazit

Die Technik des 21. Jahrhunderts in Form Elektroautos findet Gegner, die weiterhin mit dem Dieselkraftstoff oder mit Benzin fahren wollen. Alle, die aktiv die Umwelt schonen wollen, steigen auf das Auto mit dem elektrischen Antrieb um, weil die Vorteile überwiegen. Die Infrastruktur der Ladestationen muss jetzt und nicht später erweitert werden, weil sonst viele Umsteiger auf den Ausbau der Infrastruktur warten und die Zuständigen für den Ausbau der Infrastruktur auf mehr Käufer von E-Autos warten. Das Klima hält diese unnötigen Verzögerungen nicht mehr aus.


Autorin: Kerstin Schmidt
Content Managerin und erfahrene Ghostwriterin bei Hausarbeit-Agentur.

Foto: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.